A beautiful Oceanfighter and Oceanforcegirl

Ein vierzehn jähriges Mädchen kämpft für unsere Umwelt.


Hello ;) mein Name ist Hanna und ich versuche seit einem Jahr, wie andere Schüler in meinem Alter, den Politikern bewusst zu machen, dass sich etwas an ihrer Klimapolitik ändern muss!Ich versuche auf diese Missstände aufmerksam zu machen, indem ich zu den Friday’s for Future Demonstrationen gehe, da es einfach ein Fakt ist, dass wir unseren Planeten zerstören wenn wir so weiter machen! Ich möchte die Welt verändern und für diesen Planeten kämpfen.Mir persönlich liegt die Natur sehr am Herzen, weshalb ich sie umso mehr schützenswert finde. Aber nicht nur das ist ein Grund, sondern auch weil die Erde unser Lebensraum ist und wir ohne sie nicht existieren könnten. Leider sind sich dieser Tatsache noch viele Menschen nicht bewusst. Deshalb liegt es in unserer Hand etwas daran zu ändern! Mein Traum wäre es, dass alle Menschen sich dieser Tatsache bewusst werden und anfangen etwas gegen den Klimawandel tun. Denn Klimawandel ist Realität und wir müssen ihn stoppen mit all unseren Mitteln. Jeder sollte sich bewusst machen, dass wir uns um unsere Umwelt sorgen müssen und sie kein Mülleimer ist.

Die Umwelt ist unser Lebensraum und mit der Zerstörung, wird die Menschheit früher oder später nicht mehr auf diesem Planeten leben können!

„Das ist eine Sache für Profis‘‘ -Christian Lindner

Umweltschutz betrifft uns alle und jeder sollte etwas dafür tun. Nur die sogenannten Profis, also die Politiker, haben bis jetzt noch nichts dafür getan. Und das trotz fest gesetzter Ziele, wie dem Pariser Klimaabkommen. Es sollte sich jeder, egal ob alt oder jung, für die Erhaltung unserer Erde engagieren. Denn wir haben nur diese eine Erde und wir wollen auch in Zukunft noch ein gesundes Leben auf dieser führen können. Wenn alle Menschen auf dieser Erde die Meinung von Christian Lindner, hätten würde sich beim Klimaschutz nie etwas ändern. Deswegen demonstrieren 100.000 Jugendliche jeden Freitag, mich eingeschlossen, auf der ganzen Welt. Wir demonstrieren, damit die „Profis“ endlich ihre Arbeit machen, sich an die Abkommen halten und dementsprechend handeln. Uns allen liegt die Zukunft unserer Erde am Herzen und wir wollen nicht weiterzusehen, wie die Politiker mit ihrem aktuellen (wirtschaftlichen) Handeln diese Zukunft enorm gefährden.

Unsere Welt ist durch uns Menschen bereits um 1 Grad Celsius wärmer geworden.Die Wissenschaft ist sich einig, dass wenn sich die Temperatur auf der Erde um weitere 0,5 Grad Celsius, also auf 1,5 Grad Celsius erhöht, wir in einen Kreislauf geraten, der dazu führt, dass die Erde immer wärmer wird und wir dies nicht mehr aufhalten können. So werden auf kurze und lange Sicht Schäden entstehen, die nicht mehr rückgängig zu machen sind und es die Erde so wie sie jetzt ist, nicht mehr geben wird! Doch noch ist es nicht zu spät und wenn wir jetzt sofort handeln, können wir unsere Erde noch retten. Also ist es unser aller Pflicht eine Lösung zu finden und unsere Umwelt zu schützen!

Am Anfang habe ich mir selber die Frage gestellt: ,,Wie kann ich denn jetzt etwas zum Umweltschutz beitragen ?‘‘.Natürlich war mir bewusst, dass ich mehr auf Plastik verzichten und meinen Müll nicht auf die Erde schmeißen sollte. Aber dann dachte ich mir, dass dies nicht ausreicht, um die Umwelt zu schützen, ich wollte mehr tun. Daher fing ich an im Internet nach Möglichkeiten zu suchen, dies zu verwirklichen.Der größte und auch erste Schritt war für mich die vegane Ernährung. Ich schaute mir sehr viele Artikel, Filme und Dokumentation über Massentierhaltung und deren Einfluss auf die Umwelt sowie das Klima an. Schon bald sah ich ein, dass diese Form der Ernährung, im Vergleich zur omnivoren Ernährung, die Umwelt am wenigsten belastet. Aber was genau hat vegan Leben mit dem Umweltschutz zu tun?


Es gibt viele Artikel die schildern, warum vegan sein zum Klimaschutz beiträgt, aber um es mal kurz auf den Punkt zu bringen:nach Studien des WWF’s, sind bis zu 70 Prozent der direkten Treibhausgas-Emissionen auf tierische Produkte zurückzuführen.Zudem ist die vegane Ernährung viel weniger ressourcenintensiv als die omnivore Ernährung, da beispielsweise kaum Regenwald für den Anbau von Futtermitteln für die Massentierhaltung abgeholzt werden muss.Dies führt einen ziemlich deutlich vor Augen, wie sehr wir eigentlich mit dem Verbrauch von tierischen Produkten der Umwelt schaden. Allerdings weiß ich natürlich, dass der Schritt vegan zu werden sehr extrem war. Es gibt neben dem ökologischen Aspekt auch noch eine Reihe anderer Vorteile, welche diese Ernährungsform mit sich bringt. Jeder muss für sich selbst entscheiden, ob er diesen Schritt gehen will.

Du kannst auch schon sehr viel bewirken, wenn du bewusster darauf achtest weniger tierische Produkte zu konsumieren oder regionales Fleisch kaufst. Heutzutage ist fast jedes Produkt im Supermarkt in Plastik verpackt.


Ich persönlich versuche so wenig Plastik wie möglich zu benutzen.Aus diesem Grund habe ich beim einkaufen immer Leinenbeutel dabei. Diese gibt es mittlerweile auch mit super coolen Motiven. Während des Einkaufs ist es wichtig darauf zu achten, so wenig Produkte wie möglich mit Plastik zu kaufen. Aber auch zu Hause gibt es viele Möglichkeiten nachhaltiger zu leben. Ein Beispiel dafür ist, dass ich angefangen habe, darauf zu achte, keine Frischhaltefolie für verbliebene Lebensmittel zu verwenden.

Als Alternative nutze ich nun Boxen mit einem Deckel oder schraubbare Gläser.Mittlerweile konnte ich auch meine Eltern dazu überzeugen nur noch Glasflaschen und keine Plastikflaschen mehr zu kaufen. Eine weitere Möglichkeit die Umwelt zu schützen besteht darin weniger Produkte im Onlineshop zu bestellen. Persönlich fällt mir dies noch sehr schwer. Doch es ist schlimm zu sehen, wie viel Plastik dabei verwendet und weggeworfen wird.Mittlerweile versuche ich auf Onlineshopping zu verzichten und meine Kleidung in Second Hand Läden, Fair Fashion Unternehmen oder bei Kleiderkreisel zu kaufen. Meine alte Kleidung verschenke ich immer an Freunden, Familie oder spende sie.

Wie man sieht, gibt es so viele Wege die Umwelt zu schützen. Es sollte sich jeder bewusst machen, dass unser momentanes Handeln nicht fortlaufend weitergeführt werden kann und darf. Wir müssen handeln wenn wir noch weiterhin auf diesen wunderschönen Planeten existieren wollen! Lasst uns weniger Plastik benutzen und ein Oceanfighter sein!


-------------------English version--------------------


Helloo :),

My name is Hanna and I've been trying for a year, like other students of my age, to make politicians aware that something has to be changed in their climate policy! I try to draw attention to these grievances by going to the Friday's for Future demonstrations, Since it's just a fact that we're destroying our planet and if we go on like this! I want to change the world and fight for this planet. But not only that is a reason, there is also the reason that the earth is our living space and we could not exist without it. Unfortunately, many people are still not aware of it. That's why it's in our hands to do something for it! My dream would be that all people would become aware of this fact and start doing something against climate change, because it is reality and we have to stop it with all our means. Everyone should be aware that we have to take care of our environment and it is not a garbage can. The environment is our habitat and with the destruction of it, the mankind will sooner or later no longer be able to live on this planet!


"That's a business for professionals," -Christian Lindner.

Environmental protection affects us all and everyone should do something about it. Only the so-called professionals, i.e. the politicians, have done nothing about it so far, despite fixed targets, such as the Paris Climate Agreement. Everyone, young and old, should be committed to the protection of our planet. Because we have only this one earth and we want to be able to live a healthy life on it in the future. If all humans on this earth, had the opinion of Christian Lindner, it would never change anything with the climatic protection. That's why 100,000 young people every Friday, including me, demonstrate all over the world. We are demonstrating that the professionals should finally do their job, abide the agreements and act accordingly. The future of our planet touches all of our hearts and we don't want to watch any more how the politicians are endangering this future enormously with their current (economic) actions. Our world has already warmed by 1 degree Celsius due to humans. Scientists agrees that if the temperature on earth rises by a another 0.5 degrees Celsius, i.e. to 1.5 degrees Celsius, we will end up in a cycle that will let the earth become warmer and warmer and we will no longer be able to stop it. In the short and long term, damage will occur which cannot be undone and the earth will no longer be the way it is now! But it is not too late yet and if we act now, we can still save our earth. So it is our duty to find a solution and to protect our environment!

At first I asked myself the question: How can I now contribute something to environmental protection? Of course I was aware that I should do more without plastic and not throw my garbage on the ground. But then I thought that this was not enough to protect the environment, I would do more. So I started to search the internet for possibilities to realize this. The biggest and also the first step for me was the vegan nutrition. I watched a lot of articles, films and documentaries about factory farming and their influence on the environment and climate. Soon I realized that this form of nutrition has the lowest environmental impact compared to the omnivorous diet. But what exactly has vegan life to do with environmental protection?

There are many articles describing why being vegan contributes to climate protection. To make a short summary: According to WWF studies, up to 70 percent of direct greenhouse gas emissions can be attributed to animal products. In ad dition, vegan nutrition is much less resource-intensive than omnivorous nutrition, since hardly any rainforest has to be cleared for the cultivation of feed for mass livestock farming. This makes it quite clear how much we actually harm the environment by consuming animal products.



Of course I know that going vegan was an extreme step. In addition to the ecological aspect, there are a number of other advantages of this form of nutrition. Everyone must decide for himself whether he wants to take this step. You can also achieve a great deal if you pay more attention to using less animal products or buying only regional meat.

Nowadays almost every product in the supermarket is packed in plastic. Personally, I try to use as little as I can. That's why I always carry fabric bags with me when I go shopping. These are now also available with super cool designs. While shopping it is important to pay attention to buy as few products as possible with plastic. But even at home there are many ways to live more sustainably. One example of this is that I have started to not to use cling film over remaining food. Alternatively, I use boxes with a lid or screwable glasses. Meanwhile I could convince my parents to buy only glass bottles and no more plastic bottles. Another way to protect the environment is to order fewer products from online shops. For me this is very difficult, but it is bad to see how much plastic is used and thrown away. Meanwhile I also try to buy my clothes in second hand shops, fair fashion companies or at „Kleiderkreisel“. I always give away my old clothes to friends, family or donate them. As you can see, there are so many ways to protect the environment. Everyone should be aware that our current actions cannot and must not be continued.

We must act if we want to continue to exist on this beautiful planet!


#zerowaste #fashion #ethical #Nachhaltigkeit #saubereMeere #Gretathunberg #GlobaleErwärmung #doityourself #healthylifestyle #minimalismus #dailymotivation #beanoceanfighter #lesswaste #veganactivist #bethehcange #gogreen #fridaysforfuture